Studierendenbewertung

Details

BHB Marschallgasse
Graz
Chirurgie
BHB Marschallgasse - Chirurgie

Tätigkeiten

Venflons legen, Blut abnehmen
PatientInnen untersuchen, PatientInnen aufnehmen
OP-Assistenz
Punktionen(Aszites, Pleura, etc.)
Nichtärztliche Tätigkeiten
Eigene PatientInnen betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Sonstiges

Rahmenbedinungen

Aufwandsentschädigung
Essen gratis bzw. vergünstigt
Unterkunft von Klinik gestellt/organisiert
Arbeitszeiten wurden eingehalten

Noten

Gesamtnote2
Team/Station2
Kontakt zur Pflege2
Integration in Team2
Unterricht2
Betreuung2
Freizeit1

Sonstige Anmerkungen

Man wird oft in den OP gerufen (man bekommt ein eigenes Telefon und wird daher auch nicht 'übersehen') und ist im OP-Plan auch miteinbezogen. Die OP-Schwestern sind sehr nett - es herrscht ein angenehmes Klima und sie helfen einem auch viel.

Abgesehen von den OP Tätigkeiten kann man in der Ambulanz mithelfen. Die Turnusärzte zeigten uns viel und haben uns auch immer mitarbeiten lassen. In der Gastro- und Coloskopie wurde uns viel erklärt und man darf manchmal auch selbst gastroskopieren versuchen.

Wenn wir mit unserem PJ-Betreuer im OP eingeteilt waren, war er bemüht, uns etwas beizubringen und Sachen selbstständig machen zu lassen.

Man wird kaum für administrative, nicht-ärztliche Tätigkeiten eingeteilt.

Das OP-Spektrum ist übersichtlich (hauptsächlich Hemicolektomien, Strumen und Varizen). Ab und zu gibt es auch eine Billroth-II-Resektion, ansonsten werden aber wenig Oberbauch-Eingriffe durchgeführt (keine Whipple-OPs).

Leider nehmen die Turnusärzte (und daher auch wir) nicht an der Morgenbesprechung teil.

Es wird viel Wert auf ein rechtzeitiges Abgeben der Fallberichte gelegt (wofür wir in den letzten Wochen dann dankbar waren :)).

Man kann nahezu immer pünktlich um 15 Uhr gehen und kommt auch immer zum Mittagessen (gut und für Studenten kostenlos).